Ein Tässchen Kaffee oder Tee?

Kaffee und Kuchen, Teekränzchen und Latte Macchiato: Genuss kann so wunderbar stilvoll sein. Das beweist Bodum mit seinen Produkten rund um Kaffee und Tee immer wieder aufs Neue!

Meine neueste Entdeckung bei Bodum ist der Chambord Kaffeebereiter. Er ist mir in der Werbung beim Fernsehschauen aufgefallen. Mit seiner silbrigen Ummantelung bringt er dem gedeckten Tisch zum glänzen. Der Schnabel der Kanne verschließt die Öffnung und somit muss niemand Angst vor Kaffeeflecken auf der Tischdecke oder einer kleinen Verbrennung auf der Hand haben.

Küchenkunst aus Dänemark

Wohl einer der bekanntesten Kaffeebereiter- fast jeder hat oder hatte einen Zuhause. Doch wisst ihr auch etwas über den Hersteller?

Das Unternehmen Bodum wurde 1949 in der Hauptstadt Dänemarks, Kopenhagen, von Peter Bodum gegründet. Design, Qualität und Funktionalität der Produkte hatten oberste Priorität und sind bis heute das Rezept des Erfolgs von Bodum. Schon bei der Gründung war Peter Bodum klar: schönes industrielles Produktdesign ist das A und O!

Kaffee: Jetzt auch im All und beim Radfahren


Durch die Hektik des Alltags ist sogar die kurze Kaffeepause zum Luxus geworden, die oft unterwegs stattfindet. Diesem Umstand sind sich auch Designer bewusst und bieten uns Utensilien, die man in vielen verschiedenen Situationen unterwegs verwenden kann. Auch im All.

It’s Teatime!

Wenige Nationen trinken soviel Tee als die Briten, wo der durschnittliche Konsum bei 2.1 Kilogramm pro Kopf liegt. Sei es in Krisenzeiten, beim Familientreffen oder bei sozialen Anlässen, eine Tasse kräftigen schwarzen Tees mit Milch findet überall Beifall. Teetrinken ist eine typisch britische Lebensart, die schon seit Jahrhunderten in der englischen Kultur verwurzelt ist. Ihre Tradition, Tee am Nachmittag zu trinken, ist weltbekannt.

Geleebecher

Dieses Wochenende hat das Gowanus Studio die Sieger seines Jell-o-mold Wettbewerb angekündigt. Zwar ist „Aspic Ascension“ der Gewinner, aber  er wird von den Zweitplatzierten in den Hintergrund gedrängt. Unter den Austern, Tabletten, Bechern, Nachspeisen, Trophäen, Leuchten (alles aus Gelee!) sind die Becher mir ins Auge gesprungen, die  den zweiten Platz für strukturelle und plastische Integrität belegen.

Glas und Geschirr: Hochzeitstraditionen aus verschiedenen Ländern

Traditionell werden in Deutschland am Abend vor der kirchlichen Trauung Familie, Freunde und Nachbarn zum Polterabend eingeladen. Porzellan, Steingut und Keramikartikel werfen wir auf den Boden und wünschen dabei dem Ehepaar möglichst viel Glück für ihr gemeinsames Leben. Danach beobachten wir, wie das Ehepaar die Scherben zusammenfegt, um uns zu vergewissern, dass es schwere Zeiten gemeinsam als Team überleben kann. Doch kein Deutscher würde dabei Gläser zerschmettern. Schließlich stehen sie für Glück, oder? Und das sollte man nicht zerstören.