Retro

Möbel im Retro-Stil feiern dieses Jahr ihr Comeback.

Beim Stichwort Plastikmöbel schüttelten bis vor kurzem viele Einrichtungsfans noch den Kopf, doch dieses Jahr haben die bunten PVC-Stilelemente endlich wieder zurück in unsere Wohnräume gefunden und lassen sich als vielfältige Kleinmöbel in viele modernen Wohnumgebungen mühelos integrieren. Aber am schönsten wirken die Möbelstücke als bewusst arrangierte Einzelstücke, denn ich glaube nicht, dass jemand in einem Designmuseum wohnen möchte, außerdem kommen die Klassiker so viel besser zur Geltung und werden zu etwas Besonderem in deinem Wohn-, Schlaf- oder Arbeitszimmer.

Retromöbel gibt es in verschiedenen Arten und Designs aus unterschiedlichen Jahrzehnten wie den 50er, 60er und den 70er. Doch besonders angesagt sind dieses Jahr die 60er-Retromöbel aus Plastik. Dazu gehören vor allem Kleinmöbel wie Regale, Standobjekte, Couchtische oder Beistelltische in den ausgefallensten Farben und verrücktesten Formen.

In den 60er Jahren waren diese Kultmöbelstücke angesagt in folgenden Farben: Braun, Grün und Orange. Mit den Jahren hat sich die Farbpalette deutlich erweitert und das Comeback wird viel bunter als je zuvor! Feurige Rottöne, knalliges Pink, klassisches weiß und elegantes schwarz gehören unter anderem zur neuen Farbpalette.

In den 60er Jahren ließ der Designer Verner Panton mit seinen Plastikstühlen die Herzen von Designfans höher schlagen, heute tun es viele Hersteller wie Koziol oder Kartell.

Plastikmöbel sind praktisch, sie sind mit dem Lappen abwaschbar, man kann sie stapeln und sie sind Wetterbeständig, sodass sie auch mal auf der Terrasse zum Einsatz kommen.

Also, wenn Du einen alten Sessel oder einen Plastikbeistelltisch auf Omas Dachboden oder Keller finden solltest, solltest Du erst mal recherchieren bevor du das Teil auf dem Flohmarkt für wenige Euro an einen wissenden und weise grinsenden Sammler verkaufst, vielleicht ist es ja auch ein teures Kultobjekt!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>